wegzeichen: selbst bestimmen

Sie wollen möglichst selbst über Ihr Leben bestimmen, auch über die Richtung Ihres Berufslebens. Sie handeln selbstbestimmt, wenn Sie Ihre berufliche Zukunft selbst in die Hand nehmen. Deshalb sollte Ihnen auch kein Berater den Kurs vorgeben. Ein Außenstehender kennt Sie nur von außen. Sie kennen sich am besten mit sich selber aus und wissen am ehesten, was Sie wollen, was Sie brauchen und was Sie dafür unternehmen können.

Wenn ein Karriere-Coach seinen Kunden ein Programm anbietet, das ihnen jeden Schritt vor-schreibt und sie nach einem festen Plan auf ein Ziel hin trainiert, dann kommen diese vielleicht einfacher und schneller an einen neuen Job. Doch zahlen sie dafür einen hohen Preis. Sie geben in einer lebens-wichtigen Frage das Heft des Handelns aus der Hand und "spuren" so, wie es sich andere für sie ausgedacht haben.

Wir leben in einer durch und durch normierten Welt. Standardisierte Verfahren durchdringen sämtliche Lebensbereiche. Sie dominieren die Produktion und Verwaltung, den Konsum- und Dienstleistungssektor, die Politik, das Gesundheits- und Bildungswesen. Sie bestimmen nicht zuletzt auch die Denke und die Abläufe in HR-Managment, Headhunting und Karriereberatung. Das statistische Mittelmaß ist der Maßstab.

Durchschnittsdenken normiert auch die Auswahlverfahren und Personalentwicklungs-Programme. Es ist verblüffend einfach: Per Test wird der Persönlichkeitstyp er-mittelt und schon kann man den Betreffenden in die passende Schublade einsortieren und ihm die "richtige" Berufslaufbahn zuordnen. Was außerhalb der Standard-Abweichungen liegt, glaubt man vernachlässigen zu können.

Läßt sich Ihr Wesen, Ihre Persönlichkeit, Ihr geistiges Selbst wirklich mittels statistischer Methoden erfassen? Läßt sich Ihr weiterer Entwicklungsweg tatsächlich mit Test-Programmen fest-legen? Standardisierte Angebote können nur sehr begrenzt der individuellen Situation und den persönlichen Vorstellungen der Ratsuchenden Rechnung tragen. Wer sich jedoch am Mittelmaß ausrichten läßt, darf auch nur mittelmäßige Lösungen erwarten. Kein Wunder, wenn man am Ende in einem Job landet, der nicht zu einem paßt. Letztendlich können nur Sie beurteilen, was für Sie gut und richtig ist. Nur Sie können bestimmen, wie es beruflich mit Ihnen weiter geht.

Wie weiter? – Ich möchte meine Kunden – auch durch die Art und Weise der Zusammenarbeit - dazu ermutigen, auf Kundig-keit in eigener Sache zu setzen, die eigenen Handlungsmöglichkeiten auszuloten und die berufliche Zukunft selbst in die Hand zu nehmen.