wegzeichen: perspektivwechsel

Berufliche Veränderungen sind ein Spiel mit dem Ungewissen. Man weiß, was man hat, aber überblickt nur selten, was kommt. Deshalb halten sich viele Menschen auch dann noch an ihren Job, wenn dessen Verfallsdatum längst abgelaufen ist. Deshalb denken sie immer zuerst an die Nachteile und vernachlässigen dabei die Vorteile einer möglichen Veränderung. Deshalb sehen sie immer nur das halb leere Glas, obwohl man es ebenso als halb voll betrachten könnte.

Die einseitige Sicht auf die Risiken ist vermutlich das größte Hindernis auf dem Weg der beruflichen Weiterentwicklung. Die Angst vor dem Wagnis wird gebannt, wenn es gelingt, den Blick von möglichen Schwachstellen und Beeinträchtigungen zu lösen und die Chancen der Veränderung in den Fokus zu nehmen. - Dieser Perspektivwechsel ist der "Knackpunkt" im Karriere-Coaching. Es ist der Moment, in dem die Sicht auf das halb leere Glas umkippt und dieses auf einmal als halb voll erscheint.

Vielfach sind Karriereberatungsangebote nach einem einfachen Muster gestrickt: "Erst die Planung, dann die Umsetzung". Eine scheinbar einleuchtende Devise. Doch bei näherem Hinsehen zeigen sich Tücken. Denn je länger man überlegt und je detaillierter man plant, desto weiter rückt die tatsächliche Veränderung nach hinten. Und je mehr sich eine Lösung hinauszögert, desto vorsichtiger, unschlüssiger und risikoscheuer wird man.

Im Umkehrschluß: Je zügiger man sich an die Umsetzung macht und je früher man Erfahrungswerte sammelt, desto konkreter und anziehender gestaltet sich das Vorhaben, desto greifbarer wird eine Lösung und desto eher gerät das halb volle Glas in den Blick. - Mein Coaching-Angebot zielt auf diesen Perspektiv-Wechsel. Es will Mut machen, berufliche Veränderungen in An-Griff zu nehmen; selbst wenn diese noch nicht bis in Detail durchdacht und zur Gänze ausgereift sind. - Wie weiter? - Auch für berufliche Veränderungen gilt: "Probieren geht über studieren!"