das angebot: kosten

Vieles spricht dafür: Unsere Welt funktioniert nach dem "Matthäus-Effekt". Gewinner werden weiterhin gewinnen, Verlierer weiterhin verlieren. Die einen genießen die kumulativen Vorteile, die anderen kumulieren Verluste. - Wenn wir wollen, daß es in unserer Welt fairer zugeht, dann dürfen wir uns selbst nicht ausnehmen.

Fair geht es zu, wenn Geben und Nehmen, Leistung und Gegenleistung einander die Waage halten und der eine den anderen nicht übervorteilt. Eine faire Honorargestaltung trägt ebenso dem Leistungsvermögen des Ratsuchenden wie der Leistung des Beraters Rechnung. Wer als Berater Kunden-Orientierung verspricht, muß auch die finanziellen Möglichkeiten seiner Kunden im Blick haben. Und ein Ratsuchender, der auf ein Schnäppchen aus ist, entwertet von vornherein die Leistung des Beraters.

Bei der Honorargestaltung berücksichtige ich die jeweilige Situation und den finanziellen Spielraum der Ratsuchenden. Diese können Ihre Möglichkeiten am ehesten einschätzen und sollten ihre Verhältnisse mir gegenüber auch nicht offen legen. Deshalb gebe ich einen Honorar-Rahmen vor, innerhalb dessen meine Kunden die Höhe der Vergütung nach ihren Möglichkeiten bestimmen. Da bereits das Erstgespräch ein Stück Arbeit ist, erwarte ich auch hierfür eine angemessene Vergütung.

Mit dieser, im Wortsinn wert-schätzenden Regelung habe ich als Coach bisher gute Erfahrungen gemacht. Am Honorar ist bei mir bisher noch kein Coaching gescheitert. – Entscheidend ist wechselseitige Fairness.